Partner & Supports  

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Team Gunsha mit gutem Auftritt in Vaihingen und Magstadt

Team Gunsha mit gutem Auftritt in Vaihingen und Magstadt

Am 10./11.11. stand mit den traditionellen Rennen in Vaihingen und Magstadt ein Doppelwochenende im Deutschlandcup auf dem Programm. Samstags war die Strecke in Vaihingen staubtrocken und schnell, sodass der Wettkampf fast zu einem Kriteriumsrennen wurde. In der Eliteklasse waren Pirmin Benz, Yannick Mayer, Michael Walter und Ulrich Theobald am Start. Während Pirmin als U23-Fahrer des ersten Jahrgangs 30Sek Vorgabe erhielt, mussten sich seine drei Teamkollegen aus den hinteren Reihen vorkämpfen, was aufgrund des immensen Tempos und der winkligen Strecke ein schwieriges Unterfangen darstellte.

Mitte des Rennens fanden sich Pirmin und Uli gemeinsam in einer Vierergruppe wieder und konnten die Platzierungen 10 und 12 für sich entscheiden. Michael und Yannick kamen auf den Plätzen 20 und 23 ins Ziel.

Am Sonntag in Magstadt nahm der Rennverlauf aufgrund der mountainbikeähnlichen Strecke mit vielen Höhenmetern einen ganz anderen Charakter an. Das Rennen war konditionelle geprägt und die Abstände von Beginn an groß. Dabei konnten sich alle drei Starter in der Eliteklasse in den Top-20 wichtige Punkte für die Gesamtwertung sichern. Ulrich Theobald musste sich Platz neun im Zielsprint erkämpfen. Yannick und Michael kamen auf den Positionen 18 und 19 in die Wertung.

Grundsolide aber nicht herausragend waren die unrasierten, alten Gravel-Masters von Gunsha natürlich auch in Stuttgart-Vaihingen und Magstadt beim D-Cup vertreten. Maddes unterliefen in Vaihingen, am Hinterrad von Altmeister Schwedler und in Magstadt auf Kontakt zu Michael Stenzel zwei dumme kleine Patzer, so dass am Ende zwei Dritte Plätze heraussprangen. Thomas und Jens spulten ihr Pensum runter kamen jeweils in die Top-Ten bzw. Top-20.

Unser Deutscher Meister Sven Kuschla hatte in Vaihingen seinen besseren Tag und erkämpfte Platz drei. Nach falscher Menüwahl (hätte er doch mal Robert Gorgos befragt – Ernährungsberater bei Bora) hatte er in Magstadt Ziegelsteine im Bauch und fuhr etwas gequält auf Rang 5.

(Foto: Sven Kuschla)

Da sich unser Küken Lukas auch mit den Alten rumärgern muss, sei hier erwähnt, dass er in Vaihingen zwar wie ein Löwe gekämpft hat, aber einräumen musste, dass K1-Sprints als Dauermethode, keine gute Platzierung herausspringen kann. Dass er schnell lernfähig ist konnte er in Magstadt zeigen, als er die Top-Ten nur knapp verfehlte.

   
www.teileStore.de | Dienstag, 18. Dezember 2018 || Editor: FrameKitchen Films ||Template by: LernVid.com |